Was hat dein Mindset mit deinem Traumpartner zu tun?

Unsere Gedanken bestimmen unsere Realität. Sie bestimmen unser Ziel und das Ergebnis. Unsere Wahrnehmung funktioniert wie ein Filter, um die komplexe Welt um uns herum und zigtausende Eindrücke, die täglich auf uns einströmen, zu vereinfachen.

Um eine Reizüberflutung zu vermeiden, müssen wir also Dinge herausfiltern, die gerade nicht wichtig für uns sind. Wir lassen daher sehr vieles, dem wir täglich ausgesetzt sind, einfach weg.

Unsere Aufmerksamkeit bestimmt, was wir wahrnehmen und was nicht. Unser Gehirn funktioniert dabei wie eine Suchmaschine, die für Fragen und Annahmen, die in unserem Kopf herumschwirren, ständig Antworten und Beweise sucht.

Dein Männerbild als Wahrnehmungsfilter Nummer 1

Wenn Du also innerlich ständig denkst, Männer sind unverlässliche Egomanen, dann wird dein Gehirn das im Außen auch suchen und finden. Die Spur, auf die du es schickst, bestimmt das Ergebnis, das es findet. Die anderen Männer fallen aus deiner Wahrnehmung einfach raus.

Deine inneren Dialoge und Überzeugungen bestimmen ebenso, was du wahrnimmst, weil sie deinen Fokus genau dahin lenken, woran du denkst.

Vereinfacht gesagt: dein Traummann kann neben dir stehen, aber du wirst ihn nicht sehen, wenn du immer noch die "Männer sind schlecht"- Brille aufsetzt.

Du kannst deine alte Brille jetzt abnehmen. Danke!

Deine Gespräche und Gedanken als Wahrnehmungsfilter Nummer 2

Ich beobachte immer wieder viele Frauen, die jenen Fehler begehen, mit dem sie den Traumpartner mit großer Sicherheit von sich fern halten. Sie beschäftigen sich in Gedanken und Gesprächen ständig mit dem Mangel und verstärken ihn damit.

Mit ihren Freundinnen wird darüber gejammert, dass sie alleine sind und dass es keine guten Männer gibt. Dann fühlen sie gemeinsam den Schmerz und die Ohnmacht, was diesen weitere Energie gibt.

Spirituell gesehen sagt das Universum dazu einfach JA! Du sagst zum Beispiel: "Ich gerate immer an die Falschen". Das Universum sagt "JA, da hast Du!" und erfüllt dir deine Absicht.

Rein psychologisch betrachtet erzeugst du mit solchen Aussagen und inneren Dialogen, die das betonen, was schlecht und nicht da ist, einen Fokus darauf und verstärkst es damit. Dein Gehirn sucht eine Realität, die deinen Annahmen entspricht. Du erschaffst also mit deinen Gewohnheiten immer wieder die gleiche Situation, die deine inneren Annahmen im Außen widerspiegelt. Diese Mechanismen arbeiten für oder gegen dich. Achte also auf deinen Fokus. Richtest du ihn darauf, was du nicht mehr willst? Dann holst du es dir immer wieder zu dir her.

Die 5 Schritte zur Lösung

 1. Verändere deine innere Überzeugung & deine Bilder über Männer, Beziehungen und dich selbst. Entscheide dich für eine neue Denkweise und werde aufmerksam, welche Gedanken dir täglich durch den Kopf gehen .

2. Stelle die richtigen Fragen.

Als erstes musst du deine bisherigen Überzeugungen hinterfragen:

Muss das so sein? Kann es nicht ganz anders sein? Wo finde ich das Gegenteil? Wer sagt das?

Lass dich von herkömmlichen Meinungen und Grenzen nicht mehr beeindrucken und stelle sie radikal in Frage. Du bestimmst ab jetzt deine Realität!

Zudem gibt es für dich stärkende Fragen, die dich dahin führen, wo du hin willst! Schwächende Fragen wären zum Beispiel: Warum passiert das immer mir? Wieso kann ich niemanden finden? Was ist falsch an mir? - Stärkende Fragen hingegen sind: Was kann ich ändern, um meinen Traumpartner an meiner Seite zu haben? Wie kann ich mich gut fühlen? Wo gibt es Beweise für anständige, verlässliche Männer?

3. Deine inneren und äußeren Dialoge sollten sich ab jetzt nur mehr auf das beziehen, wo du hin willst (nicht mehr darauf, wovon du weg willst). Deine Aufmerksamkeit erschafft deine Realität. Betreibe Gedanken- und Gesprächs-Hygiene, du wirst dich wundern, was das verändert!

4. Erinnere dich jeden Tag daran, worauf du heute deinen Fokus richten möchtest. Man kippt sehr leicht wieder in die alte Gewohnheit. Erinnerung & Wiederholung sind das Ticket zum Erfolg!

5. Meide wirklich so sehr du nur kannst negative Gespräche. Wechsel das Thema, geh aus dem Raum oder erkläre, dass du ab sofort positiv über die Dinge sprechen willst. Jammern, Baden in Selbstmitleid und das Beklagen von Ohnmachtsgefühlen halten dich genau da, wo du nicht mehr sein willst. Du bist mächtig! Du hast es in der Hand. Es beginnt mit deiner neuen Einstellung und dem klugen Einsatz deiner Gedanken. Nütze diese Power zu deinem Vorteil!

!!!

So ausgestattet kannst du jetzt deine Wahrnehmung steuern und verändern. Damit ziehst du neue Dinge in dein Leben. Du hast die Chance, andere Männer wahrzunehmen, die bisher nicht auf deinem Radar erscheinen sind.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Mehr dazu findest du in meinem Buch "Warum bin ich noch Single?", in der Facebook Gruppe "Als Powerfrau zum Traummann" oder wenn du bei mir ein persönliches Coaching buchst.

Kommentar hinterlassen